Datum
05. Juli 2016
Autor
von Daniela Burggraf
Thema
Finanzmanagement

Die wichtigsten Fähigkeiten und Anforderungen eines CFOs im Mittelstand

4.5 von 5 Sterne, 2 Bewertungen

Das macht einen guten CFO aus! Habit 1: Copilot des CEO

großer Kreisverkehr bei Nacht

CFOs agieren nicht immer im Vordergrund. Doch machen wir uns nichts vor: Ein starker CFO ist für ein erfolgreiches Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Um den finanzstrategischen Aspekten von Industrie 4.0 gewachsen zu sein, kommen große Herausforderungen auf die Finanz-Chefs zu. Aber was macht einen guten und effektiven CFO aus? Wie betrachtet er ein Unternehmen, das eigene Handeln sowie Ziele und Rollen? Das wollten wir herausfinden. In diesem Beitrag beschreiben wir die "7 Habits of Highly Effective CFOs".

Die Digitalisierung ist der wesentliche Treiber hinter dem dynamischen Wandel des Wettbewerbsumfelds: Unternehmen sehen sich mit umfangreichen Veränderungen konfrontiert, die jeden Unternehmenszweig nachhaltig beeinflussen. Der Finanzbereich ist hiervon nicht ausgenommen und muss auf diesen Wandel reagieren. Die veränderten Rahmenbedingungen führen zu einem neuen, erweiterten Rollenverständnis eines CFOs. Dieser muss sich jenseits der klassischen Aufgaben mehr denn je als ein kreativer Gestalter beweisen, um den finanzstrategischen Aspekten von Industrie 4.0 gewachsen zu sein.

Starkes Team mit CEO

Ein effektiver CFO hat eine starke und vertrauensvolle Beziehung zum CEO. Der CEO sieht den CFO als Kopiloten: Er erwartet, dass der CFO bei der Führung des Unternehmens unterstützt. CFOs selbst  sehen die effektive Nutzung von Big Data und die Fähigkeit, diese in eine schnelle Entscheidungsfindung umsetzen zu können, als einen der wichtigsten Faktoren für den eigenen Erfolg.

Ebenso stellen CFOs fest, dass die Aufgaben ihres Fachgebiets auf andere Fachgebiete - wie  Risikomanagement, IT, HR und Einkauf - übergreifen. Der erfolgreiche CFO wird als strategischer Partner mehrerer Zweige der Unternehmensführung gesehen. Für effektive und erfolgreiche CFOs ist dieser Rollenwechsel Genugtuung und Herausforderung zugleich.

Strategie und Empathie

Kommt es bei einem Unternehmen zu großen Veränderungen bzw. Übergängen – wie Börsengang, Fusion, Übernahme durch Private-Equity-Gesellschaften usw. –, ist die Rolle des CFOs entscheidend. Er weiß, wie der finanztechnische Aspekt der Arbeit zu erledigen ist. Das gibt dem CEO Gelassenheit und bietet ihm die Möglichkeit, dasselbe Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Dadurch können gemeinsam fundiertere Entscheidungen getroffen werden. Ein effektiver CFO kann in Gesprächen mit dem CEO jederzeit andere Rollen einnehmen, sodass der CFO als starker Gegenspieler fungiert. Einfühlungsvermögen in Bezug auf die Stakeholder, Aktionäre, Mitarbeiter, den Wettbewerb, die Medien und die Öffentlichkeit sind dabei besonders wichtig.

Die Untersuchung zeigt, dass in Best-Practice-Unternehmen der CFO seiner Rolle als Business und Performance Officer in hohem Maße nachkommt. Dagegen ist er in Durchschnittsunternehmen noch überwiegend als Herrscher über die Zahlen verschrien. Das wird seiner vielschichtigen Rolle nicht gerecht.

Welche Habits ein guter CFO noch in sich vereinen muss, erfahren Sie in dieser Broschüre.

Bildquelle: © SAP Image Library

Sie möchten mit dem Autor Kontakt aufnehmen?
Schreiben Sie an d.burggraf@byde.eu

Kommentare

4.5 von 5 Sterne, 2 Bewertungen

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns:
redaktion@byde.eu

Ähnliche Artikel