Datum
05. Juli 2018
Autor
von Detlef Aden
Thema
Digitalisierung

Darum sollte IIoT spätestens jetzt auf Ihrer Agenda stehen

5 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Die Konkurrenz schläft nicht

Nach größeren Anlaufschwierigkeiten soll 2018 das Jahr des IoT-Durchbruchs für deutsche Unternehmen werden. Das sagen zumindest die aktuellen Umfrageergebnisse der Marktforscher von IDC.1 Auch andere Studien wie die „Cloud Automation Exellence“ bestärken diese Aussage. Unternehmen wollen künftig ihren Automatisierungsgrad von 36 Prozent auf 58 Prozent erhöhen. Das IoT kann in vielen Branchen eingesetzt werden. So spricht man z. B. bei IIoT (Industrial Internet of Things) von einer Variante im industriellen Bereich. Es könnte also schon bald durch die Fertigungshallen: „Maschine an Service, Maschine an Service“ schallen. Das wäre jedenfalls eine enorme positive Veränderung, denn in der Fertigungsindustrie machen sich selbst die kleinsten Unterbrechungen extrem bemerkbar. Warenausstöße lassen sich oft nicht mehr einhalten, was häufig einen dadurch entstehenden finanziellen Verlust mit sich bringt. Um die Produktion also effizient zu steuern und Produktionsmittel intelligent einzubinden, ist IIoT sicherlich eine wirkungsvolle Lösung. Es lassen sich dadurch beispielsweise Qualitätsmanagement, Rückverfolgungen und Manufacturing Intelligence deutlich verbessern. Verbindet man Maschinen, Sensoren und Monitoring Systeme mit einem ERP-System, ergeben sich daraus extreme Effizienzsteigerungen. Zusätzlich steigen der Automatisierungsgrad und die Digitalisierung in fast allen Geschäftsprozessen.

IIoT wird folglich ein wesentlicher Treiber für den Erhalt und den Ausbau der Konkurrenzfähigkeit sein. Folgendes bestärkt diese Aussage:

  • Der deutsche Industrial-IoT-Markt wird sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln und auf rund 16,8 Milliarden Euro Umsatz anwachsen. Dies würde einem mittleren jährlichen Wachstum von rund 19 Prozent entsprechen.2
  • Vor allem die Diskrete Fertigung sowie die Bereiche Transport, Logistik und Utilities werden IIoT in die Praxis umsetzen. Dabei werden sie bis zum Jahr 2020 durchschnittlich 40 Mrd. US-Dollar ausgeben.3
  • Business-to-Consumer (B2C)-Unternehmen werden im Jahr 2020 voraussichtlich 25 Mrd. US-Dollar für IoT ausgeben, gegenüber 5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2015.4
  • 53% sehen eine signifikante Rendite. Sie sind der Meinung, IoT ist entscheidend für ihre zukünftige Wettbewerbsfähigkeit und haben deshalb bereits ihre Investitionen in IoT erhöht.5

Im folgenden Whitepaper erfahren Sie wertvolle Praxis-Tipps und wie Sie sich am besten auf IIoT vorbereiten:

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Kommentare

5 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden